Objektiv – ein alter Hut bei mir im Blog, aber heute geht es ausnahmsweise nicht um Spiegelreflexkameras, sondern um Smartphones. Seit jeher bekrittle ich die Kamera des iPhone, denn seit meinem 3G hat sich meiner Meinung nach die Kamera nicht verbessert (Anm.: vielleicht sollte ich da mal einen genaueren Test machen, um valide Daten zu erhalten) und deswegen hab ich lieber noch meine PowerShot einstecken, bevor ich zum „Telefon“ greife.
Durch das Thema „Streaming“ kann bin ich allerdings gezwungen, bei meinem Smartphone zu bleiben. Deswegen habe ich mir ein Objektiv Set kommen lassen, die ich nun mit euch testen möchte.
Also! Auf geht’s!

Subjektiv Objektiv

verpackung
Die Verpackung ist jetzt relativ unspannend. In einem Produktkarton steckt eine Plastikdose, die schon ein wenig verstaubt aussieht.
caseopen
Die Clips der Linsen stecken dank kleiner Klammern relativ fest in der Box. Dank Symbolen auf den Clips (Blume, Fisch…) erkennt man sofort, um welche Linse es sich handelt.
Hier mal ein Beispielfoto mit jeder Linse:
fisheye

makro

ww

Also ich muss sagen, dass mich die Makrolinse echt begeistert. Man muss die Linse direkt auf das Objekt legen, damit sie den richtigen Abstand hat. Alle Linsen machen einen recht hochwertigen Eindruck. Angst vor Kratzern auf dem Handy muss man auch nicht haben, da die Klammern dort gummiert sind, wo sie das Handy berühren. Bei den anderen beiden Objektiven weiß ich noch nicht so richtig. Das Fisheye kann sicher lustig sein, wenn man viele Selfies macht. Ob man das Weitwinkel wirklich sinnvoll einsetzen kann, kann ich noch nicht sagen.