Das Internet ermöglicht uns schier unzählige Möglichkeiten der Kommunikation: Skype, Google Hangouts, Face-Time, Emails etc. Natürlich ist eine Live-Kommunikation immer noch die schnellste und beste Möglichkeit. Allerdings behindern sie oft den Informationsfluss. Ich spreche hier gar nicht von essentiellen Informationen, die im Gespräch verloren gehen, sondern möchte eher auf die „Verfügbarkeit“ eingehen.

Ja: wir betreuen Kunden auf Facebook und da wir ein gutes Verhältnis mit unseren Kunden pflegen, sind wir mit diesen oft auch per Facebook verbunden. Das bedeutet allerdings nicht, dass der Facebook-Chat als Call-Center für Kunden angesehen werden kann. *pop* Ein Chatfenster geht auf und Kunde B will plötzlich etwas von mir, während ich gerade auf der Unternehmensseite von Kunde A arbeite. Ich kann mir nicht immer sofort Zeit für meine Kunden nehmen, da sonst die Qualität der Arbeit langfristig leiden würde.

Deswegen: Der Facebook-Chat ist keine Form der Kundenkommunikation und mittlerweile lasse ich lediglich Emails als Beauftragung gelten. Auch nach einem Telefonat mit einem Kunden, wird danach ein kurzes Mail mit den zusammenfassenden Informationen an den Kunden geschickt und abgesegnet.