SMS, die kaum mehr Zeichen als ein Tweet hatten und MMS, um qualitativ schreckliche Bilder auf teilweise umständliche Weise zu versenden. Das waren die Mittel, die ich als Anfangs-Twen zur Verfügung hatte. Durch die dauernd vorhandene Internetverbindung und die Arbeit von fleissigen Entwicklern, sieht es heute anders aus: die Messenger Landschaft blüht wie nie zuvor. Aber welcher Dienst wird wirklich genutzt?

WhatsApp: der Platzhirsch

Laut einer Studie von MindTake aus dem Jahr 2015, nutzen 76% Prozent aller mobilen Internetnutzer in Österreich WhatsApp. Insgesamt soll WhatsApp mitlerweile rund eine Milliarde Nutzer zählen. Der größte Kritikpunkt an der App war bislang der Datenschutz. Seit April können Nachrichten über WhatsApp Ende-zu-Ende verschlüsselt werden. Die Verschlüsselung stammt dabei vom Open Source Messenger Signal, der auch von Edward Snowden empfohlen wird.

Facebook Messenger: Die Zukunft der B2C Kommunikation?

Besonders seit der Veröffentlichung der Desktop-Variante ist der Facebook Messenger meine bevorzugte App (45% der „mobil messengenden“ Österreicher nutzen den Dienst auch). Das liegt wohl auch daran, dass ich im Community Management sehr viel mit diesem Tool zu tun habe und sich da im letzten Jahr sehr viele Änderungen ergeben haben, die darauf deuten lassen, wie viel Gewichtung künftig auf die Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden gelegt wird. Eine schöne Übersicht zu allen auf der f8 angekündigten Änderungen sind auf allfacebook.de zu finden. So kann man zum Beispiel mit Abscannen dieses Codes direkt an meine „Fanseite“ schreiben:
messenger

Skype: viele Jahre lang bewiesen

Vor mehr als einer Dekade hat Skype die beiden damaligen Konkurrenten ICQ und den MSN Messenger auf ihre Plätze verwiesen, da es mit kristallklarer Sprachqualität aufgewartet hat und so die Zeit der Voice over IP Telefonie eingeläutet hat. Deswegen halten 31% der Österreicher die Treue.

Man sieht den Wald vor lauter Apps nicht mehr

Die Statistik entspricht im Grunde auch meinem Nutzerverhalten. Neben den genannten Apps habe ich jedoch noch weitere Dienste installiert, die ich aber kaum nutze. Grund dafür ist, dass sie auch nur von einem geringen Prozentsatz meiner Freunde genutzt werden. Derzeit befinden sich auf meinem Smartphone:
Viber, Signals, Telegram, Line, Threema und natürlich Snapchat 😉
messenger