Jetzt wo wir über das entsprechende Equipment verfügen, kommen wir zu dem Punkt, der eigentlich bereits der Antrieb für das Videoblogging sein sollte: das Thema. Und wieder gilt: Youtube ist die zweitgrößte Suchmaschine im Web. Daher sollten sowohl Content als auch Beschreibungen relevant und optimiert sein. Zuerst muss der entsprechende Youtube-Kanal registriert werden und das nach Möglichkeit mit einem Namen, der dem Thema entspricht.

Nehmen wir als Beispiel für einen Kanal das Thema „Krawatten binden“
Name des Kanals: fritz128805 –> suboptimal
Name des Kanals: krawattenbinden.at –> gut. Wenn die entsprechende URL auch noch deinen Blog beherbergt –> optimal.

Ich möchte die nächsten Punkte anhand eines Beispiels erläutern:

1. Der Videotitel: Aussagekräftig und nicht länger als 140 Zeichen
2. Der Kanalname: bezieht sich genau auf das Thema
3. Der Abonnieren-Button: es geht NICHTS über Abonnenten. Also weise in den Videos immer wieder mal darauf hin. Erstelle ein auffälliges „abonnieren“ Icon. Zeige in deinem Video auf die Stelle, an der sich das Icon befindet oder erwähne es einfach im Video
4. Einblendungen im Video: Dein Video wird eventuell auf anderen Seiten eingebettet. Mit der Einblendung deiner URL und eines Incentives, lenkst du Viewer auf deine Seite
5. Der Zusatztext: Verlinke hier auf deinen Blog und beschreibe das Video. Biete dem Viewer einen Anreiz, um auf deine Seite zu gehen: im Beispielfall Backingtracks zur gezeigten Übung oder andere Incentives.
6. (im Bild nicht aufgeführt) Die Kategorie und Tags: im vorliegenden Beispiel:

Kategorie:Musik
Tags:Blues,Gitarre,lernen,Workshop,kostenlos,gratis,Blueslicks,Gitarrensolo,Playbacks,Playalongs,Jamtracks,Improvisation,Improvisieren,sologitarre,guitar,bluesguitar,lesson