Ein dauerndes Hin- und Her, das niemanden so wirklich befriedigt und nach kurzer Zeit hat jemand die Schnauze gestrichen voll.

Das passiert deswegen, weil Agentur und Auftraggeber nicht tacheles miteinander sprechen. Wenn jemandem schon die Expertise für Content zugesprochen wird, dann sollte das auch so bleiben. Man redet seinem Fitnesstrainer ja auch nicht ein, eine Hantelscheibe dazuzulegen, weil es bei den Frauen im Studio besser ankommt. Denn eine gute Content Strategie braucht einen roten Faden, eine Handlung mit entsprechend gesetzten Spannungsbögen. Wer also auf eine konstante Leistungen setzt und multiple Höhepunkte erleben möchte, die alle Beteiligten befriedigen: es gibt dafür ein Mittelchen und Sie können es haben. Ganz ohne Nebenwirkungen, nicht chefarztpflichtig, kann allerdings zu Abhängigkeit führen. Hier geht es zum Rezept, wie auch Sie den C-Punk(t) finden und ihre Kunden damit beglücken.

Anmerkung:
Dieser Gedanke ist durch die Auseinandersetzung mit den Arbeiten von Hunter S. Thompson enstanden, der als Begründer des Gonzo Journalismus gilt. Auch in der Pornoindustrie gibt es ein Genre, das sich Gonzo nennt. Genau dieses „sich selbst in Beziehung zu den Ereignissen setzen“, das den beiden Genres Inne wohnt, ist meiner Ansicht nach wichtig für eine ordentliche Content Strategie. Ohne das tägliche Handwerk und die Werte des Kunden zu kennen, ist es nicht möglich, das Unternehmen entsprechend zu positionieren. Allerdings wird es zu diesem Thema zu einem späteren Zeitpunkt eine entsprechende Abhandlung geben.